Ein Gedankenspiel. Nehmen wir einmal an, ein mittelständisches Unternehmen betrachtet sich wie ein Hotel. Nein, nicht wie irgendein durchschnittliches 3-Sterne-Hotel, sondern eines mit 5-Sterne-Klassifizierung. Ein Hotel wie z.B. das Adlon in Berlin oder der Bayerische Hof in München. Die „Gäste“ dieses Unternehmens sind die Mitarbeitenden.

Corporate Benefits proaktiv kommunizieren

Damit ein 5-Sterne-Hotel Gäste bekommt, muss es auf sich aufmerksam machen. Es muss die Vorzüge kommunizieren, die ein Gast hat, wenn er in genau diesem Hotel übernachten möchte. Nun, das Adlon muss vielleicht nicht so viel Werbung machen, wie andere 5-Sterne-Häuser in Berlin, weil der Name für sich spricht, aber ohne bleiben die Gäste u.U. auch aus. Und genau so muss das Unternehmen unseres Gedankenspiels ebenso auf sich aufmerksam machen, um Gäste bzw. neue Mitarbeitende zu akquirieren. Mit Hilfe von entsprechenden Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen – Stichwort Employer Branding.

Während ein Hotel seine Zimmer und Suiten, Restaurants und Bars, den Meetings & Events-Bereich und den Spa-Bereich auf der eigenen Webseite hervorhebt, so sollte das ein Unternehmen ebenfalls tun, z.B. unter dem Menüpunkt Werte/Kultur oder Karriere/Benefits. Dort werden die Büros, in denen man sich wohl fühlt und die ergonomisch ausgestattet sind, erwähnt. Die Kantine, die eine große Speisenauswahl anbietet – auch vegetarisch, vegan, glutenfrei, ketogen, basisch. Der-Spa- und Wellnessbereich eines Unternehmens kann z.B. ein Ruheraum sein, um in der Mittagspause zu entspannen. Ebenso sollte hervorgehoben werden, wenn es ein Massageangebot gibt, dass zwei Mal wöchentlich wahrgenommen werden kann. Der Meetings & Events-Bereich des Hotels können z.B. im Unternehmen Räumlichkeiten, Co-Working-Spaces oder Lounges zum kreativen Austausch sein. Und – last but not least – darf auch der Concierge, der in einem 5-Sterne-Hotel Standard ist, in einem Unternehmen nicht fehlen Er erfüllt die Wünsche der Mitarbeitenden, nimmt sich den privaten Herausforderungen an und löst Probleme, die die Mitarbeitenden ansonsten von der Arbeit abhalten würden.

Concierge Service als Corporate Benefit

In einigen Unternehmen in Deutschland ist der Concierge Service als Corporate Benefit bereits etabliert und wird regelmäßig von den Mitarbeitenden genutzt. Doch was in den USA bereits seit vielen Jahren zum Standard an Benefits gehört, steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen und bekommt nur allmählich mehr und mehr Aufmerksamkeit. Und hier sind die Unternehmen, die sich als 5-Sterne-Hotel betrachten, die Gewinner im Wettbewerb um die besten Köpfe. Denn die (zeitliche) Unterstützung von Mitarbeitenden in allen Lebenslagen, ist ein so besonderer Gewinn für sie, eine so hohe Wertschätzung für die Mitarbeitenden, dass er gar nicht genug hervorgehoben werden kann.

Es gibt in Deutschland über 100 Corporate Benefits unterschiedlichster Couleur in Unternehmen. Firmenwagen oder -fahrrad, betriebliche Altersvorsorge, private Krankenzusatzversicherung, Obstkorb, kostenfreies Essen, Fitnessstudiomitgliedschaft, Massagen etc. Doch ein Benefit taucht heute kaum auf: Der Concierge Service für Mitarbeitende.

Wir bei Agent CS nennen den Concierge Service für Mitarbeitende FeelGood-Service . Dieser ist nicht zu verwechseln mit Employee Assistance Program (EAP). Der FeelGood-Service verfolgt einen anderen Ansatz: Stress reduzieren, bevor er entsteht, indem der Service Mitarbeitende in Lebensphasen unterstützt, in denen sowohl beruflich als auch privat viel auf der To-Do-Liste steht. Der FeelGood-Service sieht sich hauptsächlich, doch nicht nur, als Unterstützer im Privaten, damit für das Berufliche der Kopf frei bleibt und entsprechend kreativ und produktiv – oder effizient – gearbeitet werden kann.

Typische Aufgaben, die der FeelGood-Service übernimmt, sind das Vereinbaren von Arztterminen, das Finden eines Handwerkers, die Anmeldung des Kindes beim Schwimmkurs, das Finden eines Klavierlehrers, die Unterstützung beim Wanderwochenende und Vieles mehr.

Corporate Benefits, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen

„Den Menschen in den Mittelpunkt stellen.“, so oder so ähnlich lauten Sätze in Unternehmensleitbildern. Doch ist das wirklich so in deutschen Unternehmen oder ist das Augenwischerei? Gerade jungen Mitarbeitenden sind Flexibilität und Freiräume wichtig. Doch Home Office und flexible Arbeitszeiten sind nicht die alleinige Antwort auf diese Forderung der Generation Y und Z. Der Zukunftsforscher Matthias Horx  hat bereits vor über 15 Jahren gesagt:

Die gut verdienenden Frauen, die gestressten Männer der globalen Wissenswelt brauchen Service, Service, Service, im privaten wie im beruflichen Sektor, morgens, mittags, abends, rund um die Uhr.

Es geht (jungen) Menschen heute vor allem darum, glücklich und gesund zu sein. Eine hohe Zeitautonomie erhöht das Glückspotenzial, denn dann kann ich tun, was mir gefällt – z.B. mit den eigenen Kindern spielen, für die Familie da sein, Freunde treffen, den Hobbys nachgehen, entspannen. Dadurch bleibt man gesund und durch die Reduktion von negativem Stress reduziert man die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden auch. Der FeelGood-Service reduziert Stress, wie dieses Kunden-Feedback zeigt:

„Hallo Agent CS-Team, Auftrag zu meiner vollsten Zufriedenheit fertiggestellt! Sie haben mir eine Menge Stress gespart! Vielen Dank!!!!”

Zeit ist in unserer schnelllebigen Welt bzw. Gesellschaft zu einem Luxusgut geworden, zu einem Statussymbol. Je mehr Zeitautonomie der Einzelne hat, desto besser. Unternehmen können ihren Mitarbeitenden diesen Luxus bzw. dieses Statussymbol bieten. Der Firmenwagen war gestern, mehr Zeit ist heute. Zudem berücksichtigt der Mitarbeiter-FeelGood-Service die Individualität der/des Einzelnen und fördert die Gemeinschaft und Teams in Unternehmen. Individuelle Bedürfnisse werden mit dem Service berücksichtigt. Nicht Gießkanne – alle ab ins Fitnessstudio – sondern Maßanzug – ich benötige eine schöne Wanderstrecke mit maximal 18 Kilometern und 800 ca. Höhenmetern im Harz fürs kommende Wochenende.

Es findet seit einiger Zeit ein Wertewandel in deutschen Unternehmen statt, der sich noch verstärken wird. Der Mensch wird in den Mittelpunkt gerückt, Mitarbeitende erfahren immer mehr Wertschätzung, Hierarchien werden flacher oder verschwinden quasi ganz. Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel. Unternehmen werden zu „Gastgebern“, Wellbeing und Feelgood Management sind auf dem Vormarsch. Doch wer seinen Mitarbeitenden einen Luxus wie in einem 5-Sterne-Hotel bieten möchte, darf auf den Concierge Service, der die Wünsche der Gäste, nein der Mitarbeitenden, erfüllt, nicht verzichten. In der zukünftigen Benefit-Cafeteria von 5-Sterne-Unternehmen ist der FeelGood-Service fester Bestandteil, denn er ist Wertschätzung pur gegenüber den Mitarbeitenden.

Das spiegelt sich im Arbeitgeberimage wieder und sorgt für mehr Bewerbungen für die Unternehmen, die eine wertschätzende Kultur und ganzheitliche Benefit-Landschaft bieten.

Jedes 5-Sterne-Hotel hat einen Concierge. Ein 5-Sterne-Arbeitgeber sollte auch einen haben. Doch eines muss klar sein: Jede/r Mitarbeitende hat natürlich ihre/seine Aufgaben zu erfüllen. Das muss in den Unternehmen natürlich gemessen werden. FeelGood bedeutet nicht, dass sich alle den halben Arbeitstag in die Hängematte legen und schlafen. Im Gegenteil. Ein wertschätzendes Benefit-Portfolio in einer Mensch-zentrierten Unternehmenskultur bedeutet, dass ein Umfeld geschaffen wird, das automatisch zu besserer Leistung und höherer Produktivität führt.

Sie haben Fragen zum FeelGood-Service, der optimalen Nutzung und der Einführung in Ihrem Unternehmen? Dann kontaktieren Sie uns.

Ihr Ansprechpartner bei Agent CS ist Bertram Wroblewski. Sehr gerne beantwortet er Ihnen alle Ihre Fragen.

+49 69 9450 7270
service@agent-cs.de

 

Share This