Mehr ZEITqualität durch Regeneration

11.11.2021 | Service-Zeit

Zeitqualität am Morgen – das ist in der Philosophie von Franz Mühlbauer ein integraler Bestandteil. Insgesamt spielt die Qualität, und nicht die Quantität, der Zeit in seiner Regenerationsphilosophie eine entscheidende Rolle. Doch „wer ist Franz Mühlbauer?“ werden Sie sich vielleicht fragen. Richtig? Sie werden ihn bzw. seine Philosophie hier in Form eines kurzen Erlebnisberichtes kennenlernen – und das lohnt sich.

Erfahren habe ich von der SOLEMON-Philosophie von Franz Mühlbauer von meinen Agent CS-Geschäftspartner Jens Schlangenotto. Gut, dass sich die beiden über den Weg gelaufen sind und ich somit in Berührung mit seiner Philosophie gekommen bin. Nachdem wir Franz zu den Agent CS Hiking Days 2021 auf der Seiser Alm eingeladen hatten, und er die 20 Teilnehmer mit seiner Philosophie einen Tag lang in den Bann gezogen hat, war mir klar: ich will mehr! Der Grund war mir sofort bewusst: so eine Vitalität und Beweglichkeit wie Franz will ich auch haben – und Franz ist ca. 12 Jahre älter als ich.

Kürzlich habe ich es dann wahr gemacht und habe ein Seminar von ihm in Montegrotto Terme, Italien gebucht. Eine Woche lang „Basenfasten, Therapie und Regeneration“. Ich bin nach Venedig geflogen und dann mit dem Taxi weiter nach Montegrotto Terme – das dauert ca. 40 Minuten. Nach dem Check-in im Hotel Garden Terme und einem Begrüßungsdrink ging es dann zum Abendessen. Unsere Gruppe – 14 Personen – hatte im Hotel einen separaten Bereich, in dem unser Essen serviert wurde – für uns alles basisch. Denn die basische Ernährung ist einer der Grundpfeiler der SOLEMON-Philosophie. Warum?

Der pH-Wert im Blut liegt ungefähr bei 7,4. Er ist also basisch, denn ein Wert von 7 bedeutet pH-neutral. Was aber machen die meisten Menschen von morgens nach dem Aufstehen bis abends vor dem Zubettgehen? Sie ernähren sich alles andere als basisch. Kaffee und Softdrinks sind saure Getränke, etliche Lebensmittel auch. Und somit ist unser Körper, genauer gesagt unser Stoffwechsel, den lieben langen Tag über nicht nur mit Verdauung beschäftigt, sondern auch mit seiner wichtigsten Aufgabe, den pH-Wert im Blut nicht absinken zu lassen. „Ein pH-Wert von 6,4 im Blut wäre lebensbedrohlich“, so Franz Mühlbauer. Das dürfe der Körper aber nicht zulassen und daher müsse der Stoffwechsel lebensrettend dagegenhalten und benötige dafür viel Substanz. Darum seien eben leicht basische Flüssigkeiten eine wertvolle Hilfe für unser energetisches System. Deshalb stand auf unseren Tischen auch kein Wein oder Bier, sondern heißes Wasser und Kräutertees.

ZEITqualität am Morgen

Und weil die basische Ernährung ein so wichtiger Bestandteil in der SOLEMON-Philosophie ist, beginnt auch der Morgen nicht mit einem Kaffee – dazu später noch etwas mehr – sondern mit einem basischen Drink. Doch noch vor dem Basendrink gab es bei unserem Seminar jeden Morgen eine geführte Meditation von Franz, gefolgt von ausführlichen Dehnübungen. Das war teileweise ziemlich schmerzhaft. Körperlich und mental. Wie konnte ich mich nur in den vergangenen Jahren zu einem so ungelenkigen, fülligen Wesen entwickeln? 2016 war ich doch noch einen Marathon gelaufen – den letzten von bisher dreien. Doch genau die Erkenntnis, dass ich mich eben so entwickelt hatte, führte mich nach Montegrotto Terme zu Franz.

Nach den Dehnübungen gab es dann den „leckeren“ Basendrink und anschließend ging es jeden Morgen ins ca. 35°C warme Thermalwasser des Hotels Garden Terme. Herrlich wohltuend. Doch jeden Morgen haben wir auch „gekneippt“. Wir sind alle 3-5 Mal ins sehr (!) kalte Kneipp-Becken gegangen – Ganzkörpereintauchen bis zum Hals. Herrlich erfrischend und sehr gut für das Immunsystem.

Über den Tag verteilt gab es dann eine sportliche Bewegungseinheit, Wassergymnastik, Lu Jong (tibetisches Heilyoga) und einen Seminarteil mit Franz. Zusätzlich – sehr wertvoll – kamen wir in den Genuss, uns in die heilenden Hände von Werner Ghirardini begeben zu dürfen. Magic!

Eine wertvolle ZEIT

Die sechs Tage in Montegrotto Terme haben bei mir nachhaltig gewirkt. Ich stelle gerade meine Ernährung um und sorge viel besser für meinen „Bewegungsapparat“, denn dieser soll mir noch viele Jahrzehnte wertvolle Dienste leisten. Ach ja, der oben erwähnte Kaffee. Kaffee trinke ich nicht mehr. Der „Entzug“ hat bei mir drei Tage gedauert, mit leichtem Kopfschmerz und Müdigkeit. Doch nun fühle ich mich super fit und bin tagsüber kaum noch müde und habe vor allem keine „Durchhänger“ mehr.

Meine glasklare Empfehlung: Beschäftigen Sie sich mit der SOLEMON-Philosophie. Laden Sie sich hier kostenfrei 21 wertvolle Tipps für die Regeneration herunter. Es kann der Anfang vom Ende Ihres bisherigen Lebensstils sein – und es tut nicht weh. Im Gegenteil. Und es lohnt sich. Denn ein ungesunder Lebensstil ist laut WHO die Todesursache Nummer 1 in den industrialisierten Ländern.

Franz Mühlbauer sagt: „Es geht nicht um Zeit haben oder nicht. Freiwillig heißt es Regeneration, unfreiwillig heißt es Therapie und Reha.

Es macht Sinn, darüber einmal nachzudenken.

 

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zum Thema mehr Zeitqualität mit der SOLEMON-Philosophie.

Ihr Ansprechpartner bei Agent CS ist Maik Weiss.

+49 69 9450 7270
service@agent-cs.de

Warum Mitarbeiterloyalität für Unternehmen so wichtig ist

15%, 13%, 11%, 12%, 16%, 14%, 17%... so sahen in den vergangenen 20 Jahren regelmäßig die Zahlen aus, die das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Gallup in seinem jährlich erscheinenden „Engagement Index“ für Deutschland veröffentlichte. Die schlechte Nachricht...

Die Côte D’Azur erleben

Über die Côte D’Azur kann man mehrere Bücherregale an Informationen und Geschichten füllen. Wir versuchen es mit einem Blog und sind uns natürlich dem „Mut zur Lücke“ bewusst. In diesem Blog konzentrieren wir uns auf ausgewählte Veranstaltungen, Beach Clubs, Spas und...

Wie man Agent bei einem Concierge Service wird

Ja, wie wird man denn Agent bei Agent CS? Diese und weitere Fragen beantwortet Teil 6 unserer Blog-Serie "33 Fragen an einen Concierge Service"... Viel Spaß beim Lesen.   16. Wie sieht Euer Serviceportfolio aus? Unser Serviceportfolio ist ziemlich umfangreich und...

Warum Home Office kein Mitarbeiter-Benefit (mehr) ist

„Für mich ist das dauerhafte Arbeiten im Home Office Stress pur.“ sagte mir kürzlich eine gute Geschäftsfreundin als wir uns zum Lunch trafen. „Ab und zu ist das hilfreich, doch nicht andauernd. Tagsüber schaffe ich weniger, wenn mein Sohn zuhause ist und dann muss...

Wie Sie Ihr Unternehmen gegen Fachkräftemangel schützen können

Als Unternehmerin oder Unternehmer spüren Sie ihn sicherlich bereits: den Fachkräftemangel. Das Forschungsinstitut IW kommt in einer neuen Studie zu dem Schluss, dass in den kommenden 15 Jahren fünf Millionen Erwerbstätige in Deutschland fehlen werden, wenn seitens...

Concierge Service für Kunden

Alle Unternehmen möchten loyale Kunden haben. Doch nicht alle Unternehmen bzw. deren Mitarbeitende verhalten sich gegenüber ihren Kunden entsprechend. Loyale Kunden kaufen häufiger, kaufen mehr, kaufen langfristig, verzeihen Fehler eher und empfehlen das Unternehmen...

Der 5-Sterne-Arbeitgeber

Ein Gedankenspiel. Nehmen wir einmal an, ein mittelständisches Unternehmen betrachtet sich wie ein Hotel. Nein, nicht wie irgendein durchschnittliches 3-Sterne-Hotel, sondern eines mit 5-Sterne-Klassifizierung. Ein Hotel wie z.B. das Adlon in Berlin oder der...

Ein Concierge Service für alle Fälle

Als wir Agent CS 2004 gegründet haben, habe ich mich mit einem vermeintlichen Marketing-Experten unterhalten. Er fragte mich, ob unsere Zielkunden „privat oder business“ seien. Ich antwortete: „Wir bieten unseren Concierge Service sowohl für den privaten Bereich an...

EAP oder MFG-Service?

Zugegebenermaßen klingt der Titel etwas kryptisch. Daher folgt hier sogleich die Aufklärung: EAP steht für Employee Assistance Program. MFG steht in diesem Fall nicht für „Mit Freundlichen Grüßen“, sondern bedeutet – das wissen Sie als Leserin bzw. Leser dieses Blogs...

33 FRAGEN AN EINEN CONCIERGE SERVICE – TEIL 5

Unsere Blog-Serie "33 Fragen an einen Concierge Service" gibt Antworten auf die Fragen, die uns am häufigsten gestellt werden bzw. wurden, wenn es um unser Dienstleistungsportfolio und unser Unternehmen geht... Viel Spaß beim Lesen von Teil 5. Teil 5 – Fragen 13-15...